Stiftung Leucorea

03491 4 66-0 gratis anrufen
Eintrag gefunden unter: Verbände Wittenberg
*****
HEUTE GESCHLOSSEN, ab Mo 12:00 offen

Weitere Kontaktdaten

Collegienstr. 62
06886 Lutherstadt Wittenberg
  • 03491 4 66-222

Bewertungen

golocal-Gesamtbewertung: *****

1 Bewertungen

*****

spreesurfer

, 02.10.2018

„Hallo liebe Leser!!!

Heute stelle ich Euch mal die Universität Leucorea in Wittenberg vor, also w eder Nordkorea noch Südkorea sind hier gemeint!!! :);)

Die Leucorea ist der Wittenberger Universitätsstandort der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der aus der Universität Wittenberg hervorgegangen ist.

Die Unviersität wurde am 06. Juli 1502 von Kaiser Maximilian gegründet.
Die Eröffnung erfolgte dann am 05. Oktober 1502.

Sie diente der Ausbildung von Juristen, Theologen und Medizinern für die sächsische Landesverwaltung. Die päpstliche Bestätigung erfolgte erst am 20. Juni 1507 durch den päpstlichen Legaten Raimund Peraudi.

Aufgrund ihres guten Rufes konnte sie viele Hochschullehrer und Studenten an die neu gegründete Universität ziehen.
Die Wittenberger Hochschule bekam von den hier wirkenden Humanisten den griechischen Namen Leucorea verliehen (altgriechisch und , d. h. weißer Berg).

Dies war eine Übersetzung des Stadtnamens, der entweder vom niederdeutschen Witten, oder der slawischen Sprachwurzel Vite (Leben) und bec (Ufer), also vom weißen Sand des Elbufers, herrührt.

Aus der philosophischen Fakultät erfolgte dann auch die Einrichtung der juristischen, medizinischen und die der theologischen Fakultät.

Weil die Wittenberger Akademiker sich dem Humanismus zuwandten, erwarb sich die junge Universität einen guten Ruf.

Bekannte Gelehrte wie Christoph von Scheurl, Andreas Bodenstein oder Hieronymus Schurff lehrten in den Anfangsjahren an der Universität.

Staupitz veranlasste 1508 die Berufung des damals noch wenig bekannten Augustinermönchs Martin Luther auf einen Lehrstuhl. Später berief man noch Nikolaus von Amsdorf und für die griechische Sprache Philipp Melanchthon auf den Lehrstuhl. So wurde sie die "Uni der Reformatoren".

In der Zeit nach Luther galt Wittenberg als ein Zentrum der lutherischen Orthodoxie. Später war sie vor allem als Uni für die Sorben der Niederlausitz sehr bedeutsam.

Am 5. Dezember 1814 ließ Napoleon Bonaparte die Universität schließen.

Danach, 1817, kam die Uni nach Halle.

Dafür wurde Wittenberg Standort des evangelischen Predigerseminars, das heute in den Räumen des Augusteums seinen Sitz hat. Das Fridericianum, das Gebäude der Universität, wurde zur Kaserne umgebaut und in seiner späteren Entwicklung als Wohnraum genutzt.

Erst am 26. April 1994 erfolgte die Neugründung der Universität dort als Stiftung Leucorea, Stiftung öffentlichen Rechtes als Bestandteil der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Heutiges Ziel der Stiftung ist die Pflege und Entwicklung der Wissenschaften in Forschung, Lehre und Studium an der Universität selbst, und in den universitären Einrichtungen in Wittenberg zu unterstützen.

Es gibt dort heute das Zentrum für USA-Studien der Martin-Luther-Universität Halle–Wittenberg.

Dann das Zentrum für Reformationsgeschichte und Lutherische Orthodoxie der Martin-Luther-Universität Halle–Wittenberg.

Das Institut für deutsche Sprache und Kultur e. V. an der Martin-Luther-Universität Halle–Wittenberg.

Das Institut für Hochschulforschung Wittenberg e. V. an der Martin-Luther-Universität Halle–Wittenberg (HoF Wittenberg).

Sowie noch das Wissenschaftszentrum Sachsen-Anhalt Lutherstadt Wittenberg e. V. (WZW).

Das Wittenberg – Zentrum für Globale Ethik e. V. (WZGE).

Und die Luther-Gesellschaft e. V..

Und noch die Mesrop-Arbeitsstelle für armenische Studien.

Das Gebäude heute besticht durch sein imposantes mittelalterliches Eingangstor, was ich sehr schön fand, als ich dort war, dann die schön renovierten Fassaden und den lichten Hof mit einer Sonnenuhr an der Südwand des Nordflügels, und zudem gibt es dort wenn man rein kommt links eine Kantine (Mensa), wo man mittags preisgünstig, auch als von außen kommender, Essen kann, etwa ab 11.30 bis 13.30 Uhr. Später gibt es noch Kaffee und Kuchen!!! :)

Ich war dort nicht essen, aber beim nächsten Mal in Wittenberg geht es dort rein!!! :)

Da an dieser Uni, die direkt rechts neben dem Melanchtonhaus und dem Lutherhaus mit dem Augusteum liegt, auch Luther selber und Phillip Melanchton wirkten, bilden diese Gebäude dort nicht nur räumlich, sondern auch historisch gesehen eine Einheit in Wittenberg!!! :)

Es ist quasi der „Häuserblock der Reformation“ schlechthin da!!! :)

Wo nun alle Zusammenhänge erläutert sind, die ich für relevant hielt, gebe ich der schönen und frisch sanierten Uni da 5 Sterne!!! :)

Euer spreesurfer.:)

FOTOS sind auch da!!! :) Hier. :)
mehr weniger

Unzumutbarer Beitrag?
ein Bild zurück ein Bild vor

Öffnungszeiten

Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag

Termin anfragen

Anfahrt

Route berechnen

Start

Ziel

Hinweis

Der Eintrag kann vom Verlag und Dritten recherchierte Inhalte bzw. Services enthalten
Heise RegioListing

Wird Ihr Unternehmen überall gefunden?

Wir sorgen dafür, dass Ihr Unternehmen in allen wichtigen Online-Verzeichnissen gefunden wird.
Auf jedem Gerät. An jedem Ort. Einfach überall.

Verlag Heinz Heise

Legende

  • 3 Ein Service der competence data GmbH & Co. KG
Hinweis