Ärzte & Gesundheit

Alles rund ums Thema Ärzte & Gesundheit und vieles mehr bei Das Telefonbuch.

AWO Seniorenzentrum

10 7 1007 02 4000 6 8658 3  850 6 - 0 gratis anrufen
*

Weitere Kontaktdaten

Kontaktdaten verwalten
Reuyqdbtliqokn7pqygerw Str. 6180
 7 678 81 0 9575 6514 Vie4ql8linnhhogen-Sche3nwenni7vlongen, Sapschwagg e2isrnniw1ngen
  •  0 057 17 2 00 072 638 3 8 380 3896 - 2227 60 00

Bewertungen

golocal-Gesamtbewertung: *

1 Bewertungen

*

AndreasVS

, 30.04.2014

„Meine Mutter war einige Wochen in Kurzzeitpflege dort. Fazit: unzumutbar! Es wurden eklatante Fehler bei der täglichen Hygiene gemacht, durch die durchaus große gesundheitliche Probleme hätten entstehen können. Bei der Aufnahme wurden besondere Bedürfnisse aufgenommen, welchen jedoch nicht nachgekommen wurde. Über die vielen Jahre die meine Mutter nun schwer pflegebedürftig ist, lag sie bei der häuslichen Pflege nie wund. Nach der Kurzzeitpflege im AWO hatte sie wunde stellen, welche nicht aufgetreten wären, wenn man die Angaben im Aufnahmebogen beachtet hätte. Es dauerte im Anschluss einige Wochen, bis dies wieder im Griff war. Auch die intime Körperpflege war absolut inakzeptabel. Ich möchte hier nicht zu sehr Details erläutern, nur so viel, es war nicht nur ekelig, sondern gesundheitsgefährdend und überaus schlimmer wie nun folgend beschrieben. Beispiele: Beim wechseln der Windeln wurden die benutzten Windeln auf den Boden geworfen. Waschschüsseln wurden auf den Nachttisch gestellt, neben den Trinkbecher. Weder in den Zimmern noch auf dem Flur, auch nicht im Eingangsbereich des Hauses gab es eine Möglichkeit die Hände zu desinfizieren. Das Personal führte meist die Körperpflege ohne Handschuhe durch und verließ danach das Zimmer ohne die Hände zu waschen, da die Hände auch nicht bei Eintritt in das Zimmer gewaschen wurden, kann man sich leicht vorstellen, wie Keime von Zimmer zu Zimmer und Bewohner zu Bewohner geschleppt werden, auch über die auf dem Boden geschmissene Windeln. Eine Pflegerin hatte sogar mal mit dem Finger geprüft ob die Windel nass ist. Aus diesem Grund wurde die abendliche Körperpflege von den Angehörigen selbst übernommen. Die Bewohner des Heimes wurden zentral auf der Station an Tischen geparkt und warteten so Stunden auf die nächste Attraktion (Frühstück, Mittagessen, Abendessen). Unterhaltung gab es keine, kein Fernseher, kein Radio. Meine Mutter hatten wir einen Fernseher mitgebracht und auf das Zimmer gestellt, aber sie wurde immer an den zentralen Tischen geparkt. Auch dieses Heim kann man nicht empfehlen! Ähnlich war es im St. Liobba, in Villingen.mehr weniger

Unzumutbarer Beitrag?

Über uns

Print-Anzeige

Anfahrt

Route berechnen

Start

Ziel

Hinweis

Der Eintrag kann vom Verlag und Dritten recherchierte Inhalte bzw. Services enthalten
Kramer Verlags-GmbH & Co. KG
Hinweis