Kongresshotel Potsdam am Templiner See

20 5533 1523 2331 2 09 5  0 47 5- 780 gratis anrufen
Eintrag gefunden unter: Hotels Potsdam
****
OFFEN DURCHGÄNGIG OFFEN

Weitere Kontaktdaten

Am Luftumsvbcb6vshif6fhafe63nn 51
45 1 4 2 4 447 1 P4otmysk59ydam, uPw1naotsdam W8hqesjcwnt

Bewertungen

golocal-Gesamtbewertung: ****

4 Bewertungen

****

konniebritz

, 10.03.2014

„Wir wollten ein Wochenende in der Nähe Berlins verbringen. Unsere Wahl fiel auf die Nachbarstadt Pot sdam. Über ein Hotelportal schauten wir nach passenden Hotels. Das Kongresshotel Potsdam bot Zimmer in preislich sehr gutem Rahmen an. So gönnten wir uns für die zwei Übernachtungen eine Juniorsuite.

Das Vier-Sterne-Hotel liegt am westlichen Stadtrand von Potsdam, direkt am Templiner See gelegen. Wir fanden es durch die in Potsdam vorhandene Hotelausschilderung problemlos. Wir stellten unseren Pkw vor der Eingangstür ab, um einzuchecken. An der Rezeption erhielten wir eine Karte für das Parkhaus, mit der wir jederzeit in das Parkhaus hineinfahren und es verlassen konnten. Pro Tag wurden für das Parkhaus 7 Euro verlangt. Ein moderater Preis, in anderen Hotels kann man locker mehr als das Doppelte bezahlen.
Der Bahnhof Pirschheide sowie eine Straßenbahnhaltestelle lagen ganz in der Nähe.

Ich hatte diesmal wohlweislich in der Buchung um eine Dusche gebeten, um nicht wieder eine schwer zugängliche Badewanne im Zimmer zu haben. In den Zimmern gäbe es keine Badewannen, hieß es.

Die Juniorsuite, im Gebäudeteil D gelegen, war groß und geräumig. Der Schlafbereich lag, wie es sein sollte, separat im hinteren Bereich. Im vorderen Bereich ein Schreibtisch, davor zwei Sessel und ein Couchtisch. Dazu gehörte eine kleine Terrasse mit Blick auf den Templiner See.
Das Bad mit der versprochenen Dusche war ausreichend groß. Nur der Zugang zur Dusche war etwas eng, wir mussten uns in der Mitte zwischen den Türen durchschlängeln. Immer noch besser, als mühsam in eine Badewanne zu klettern.
Die Matratzen der Betten waren einigermaßen hart. Wir haben gut darin geschlafen, ohne morgens Rückenschmerzen zu haben. Das Zimmer war nachts ruhig und angenehm dunkel. Die Vorhänge waren dicht; zudem befand sich kein weiteres großes Gebäude daneben.

Das Kongresshotel war ein Hotel der langen Wege. Wir liefen vom Fahrstuhl aus ein ganzes Stück zu unserem Zimmer. Im Gartengeschoss dann wieder einige Schritte zum Restaurant Lemon oder noch weiter zum Frühstücksrestaurant Graf Zeppelin. Im Erdgeschoss mussten wir quer durch die lange Eingangshalle laufen, um zum Fahrstuhl zu kommen.

Wir hörten im Restaurant zufällig einiges zur Geschichte des Hotels: es wurde ungefähr Mitte der 1990er Jahre als Schulungszentrum der Sparkassen errichtet. Von fünf Gebäuderiegeln (A – E) standen immer zwei bis drei leer. Um die Jahrtausendwende hatte man dann die Idee, die leerstehenden Gebäuderiegel zum Hotel umzubauen. So werden heutzutage zwei Gebäuderiegel als Sparkassen-Schulungszentrum genutzt, die anderen drei Riegel C – E gehören zum Hotel. Das Hotel wird lt. Impressum bis heute unter Regie des Ostdeutschen Sparkassen- und Giroverbandes (OSGV) geführt.

Der Gebäudekomplex wurde in Anlehnung an die Geschichte des Geländes gestaltet. Die Adresse lautete nicht von ungefähr „Am Luftschiffhafen“. Graf Zeppelin war vor rund einhundert Jahren hier tätig, baute die größte Luftschiffhalle Deutschlands. Die Dekoration des Hotels war entsprechend, überall hingen kleine Modellzeppeline an der Decke.

Als wir dort wohnten, fand an den ersten zwei Tagen ein Kongress statt. In der Eingangshalle waren die Rezeption für die Tagungsgäste und einige Stände passender Firmen aufgebaut. Die Kongressteilnehmer selbst sahen wir höchstens einmal durch die Eingangshalle laufen, ansonsten waren sie nicht zu sehen in dem geräumigen Komplex.

Die Preise waren für ein Vier-Sterne-Haus erstaunlich moderat. Im Restaurant Lemon, das wir an beiden Abenden besuchten, wurde gehobene Küche zu gehobenen, aber nicht überteuerten Preisen geboten. Das Essen war exzellent, die Portionen großzügig bemessen.
An der Lobbybar wurden ebenfalls Speisen angeboten, die einfacher und dafür preiswerter waren.

Die Getränkepreise waren ebenfalls bezahlbar. Bier und Wein nicht viel teurer als in durchschnittlichen Restaurants. Bei den Spirituosen an der Bar hieß es aufpassen: es wurden jeweils 4 cl angeboten. Gerade bei der an sich guten Whiskeyauswahl fanden wir die Preise reichlich überzogen. Dafür gab es „regionale Spezialitäten“ wie Sanddorngeist und –likör, Schlehengeist und –likör, regionalen Obstler. Diese wurden zu völlig normalen Preisen angeboten.

Im Keller des Gebäuderiegels D, in dem wir wohnten, befand sich die Sauna. Wir waren im Nu unten, da sich um die Ecke von unserem Zimmer ein Fahrstuhl befand, der uns direkt dorthin brachte. Von zwei Saunen war eine sehr geräumige Sauna in Betrieb. Nur wenige Gäste waren anwesend, wir hatten ausreichend Platz. Der kleine Ruheraum reichte für alle Besucher. Im 4. OG gab es eine Dachterrasse mit einem weiteren Ruheraum, den wir nicht genutzt hatten. Es hieß, am Wochenende sei die Sauna nur auf Absprache in Betrieb.

Das Frühstücksbüffet war umfangreich. Es gab Rührei, gekochtes Ei, Würstchen, gebratener Speck, diverse Brot- und Brötchensorten. Dazu ein ordentliches Aufschnittangebot. Des Weiteren natürlich Müsli, auch mein geliebtes Birchermüesli, Joghurt etc.

Das Personal war ein Kapitel für sich. Wir staunten, wie subtil und doch deutlich man Gästen klarmachen kann, was man von ihnen hält. Vielleicht war es teilweise Gedankenlosigkeit, nur nicht ausschließlich.

Beim Einchecken nahm der an sich freundliche Rezeptionsmitarbeiter zwischendurch ein Telefonat entgegen. Ich fand es seltsam, dass wir so lange warten mussten. Ansonsten war er sehr zuvorkommend, beantwortete alle Fragen und recherchierte auf unsere Anfrage, ob der im Januar 2014 im wiederaufgebauten Stadtschloss neu eröffnete Potsdamer Landtag öffentlich zugänglich sei.
Wir wurden gebeten, das Zimmer und den Parkplatz direkt beim Einchecken zu bezahlen. Merkwürdig, üblicherweise wird die Kreditkarte nur zur Garantie für den Aufenthalt genommen.

Im Restaurant war es am ersten Abend sehr auffällig, dass die Gäste an den Tischen links und rechts neben uns zuvorkommend behandelt wurden und Empfehlungen für ihr Essen erhielten, während man uns nur die Speisekarten überreichte und dann fragte, was wir denn essen wollten. Derselbe Mitarbeiter(!) war bei unserem zweiten Besuch am nächsten Abend auch zu uns äußerst zuvorkommend und sprach Empfehlungen aus. Warum nicht gleich so?

Im Frühstücksraum wurden wir am ersten Tag angemault, die kleinen Zweiertische am Fenster seien reserviert, wir mögen uns doch an einen größeren Tisch setzen, den man uns immerhin freundlich anbot. Bis zum Frühstücksende wurden die reservierten Tische nicht besetzt. Ich bestellte mir zum Frühstück einen Milchkaffee. Die Mitarbeiterin stand mit meinem Milchkaffee in der Hand ca. einen Meter vom Tisch entfernt und schwatzte mit ihrer Kollegin, bis sie sich endlich bequemte, ihn zu servieren.
Am zweiten Tag, Sonntag, war anderes Personal im Frühstücksservice, das deutlich entgegenkommender war. Auch hier wieder ein augenfälliger Unterschied im Verhalten.

Die Reinigungskräfte wollten am ersten Morgen um kurz vor Neun unser Zimmer betreten. Wir waren noch nicht fertig. Vielleicht dachten die Mitarbeiterinnen, dass wir Kongressteilnehmer seien und das Zimmer bereits verlassen hatten. Kann ja mal vorkommen.

Am zweiten Morgen hatten wir das „Bitte nicht stören“-Schild an die Tür gehängt. Bis 11.00 h sollten wir ausgecheckt haben, es war 10.30 h. Und tatsächlich wollte die Reinigungskraft das Zimmer um diese Zeit betreten, ungeachtet des deutlichen Hinweisschildes an der Tür. Als wir kurze Zeit später an der Rezeption auscheckten, monierten wir das ungebührliche Verhalten. Die Rezeptionsmitarbeiterin sah konsterniert aus und meinte, sie verstehe das nicht, wir hätten schließlich noch nicht ausgecheckt. Hoffen wir mal, dass das Reinigungspersonal auf angemessenes Verhalten hingewiesen wurde.

Insgesamt vergebe ich 3,5 Sterne, das macht aufgerundet vier Sterne. Mehr ist nicht drin, da beim Verhalten des Personals deutlich Luft nach oben ist. Ansonsten ist das Hotel durchaus empfehlenswert.
mehr weniger

Unzumutbarer Beitrag?
****

Toralf Buchholz

, 11.02.2011

Unzumutbarer Beitrag?
****

der-aus-pdm

, 20.01.2010

„Ein futuristisch anmutendes Hotel im Stile alter Luftschiffe gebaut. Hotel ist von der Lage (Stadtra nd) und Ausrichtung eher auf Geschäftsreisende ausgerichtet.
Ansonsten gibt es regelmäßige Themenveranstaltungen und unterschiedliche Restaurants und eine Bar laden zum Verweilen ein. Eigene Tiefgarage und Anbindung an ÖPNV sind besucherfreundlich.
mehr weniger

Unzumutbarer Beitrag?
*****

J1977

, 17.07.2008

„Ich sag´ nur ... WOAH !!! Ich bin sehr begeistert. Bin gerade dienstlich in Potsdam und im Kongressh otel untergebracht. Das Hotel ist sehr groß, direkt am See und sehr gepflegt. Die Preise kann man online abrufen. Tiefgarage ist vorhanden. Habe meinen Hund dabei = im Hotel überhaupt kein Problem. Tolles Frühstücksbuffet .. sehr lecker. Falls Ihr nach Potsdam kommt, dann in diesem Hotel absteigen. Ich empfehle es sehr.mehr weniger

Unzumutbarer Beitrag?
ein Bild zurück ein Bild vor

HRS-Gesamtbewertung sehr gut (8.1/10 Punkte)

Gesamt-Bewertung von HRS-Gästen nach ihrem Aufenthalt:

Öffnungszeiten

Mo. - So.
00:00 Uhr - 24:00 Uhr

Über uns

Leistungsangebot

  • Dienstleistungen

    Frühstück, Events, Catering, Tagen & Events, Veranstaltungen

  • Produkte

    DZ

Anfahrt

Route berechnen

Start

Ziel

Hinweis

Der Eintrag kann vom Verlag und Dritten recherchierte Inhalte bzw. Services enthalten
Telefonbuchverlag Potsdam

Legende

  • 2 Buchung über externe Partner
Hinweis