Ärzte & Gesundheit

Alles rund ums Thema Ärzte & Gesundheit und vieles mehr bei Das Telefonbuch.

Ev. Krankenhaus Mülheim an der Ruhr

Eintrag gefunden unter: Krankenhäuser Mülheim an der Ruhr
Wertgasse 30
45468 Mülheim an der Ruhr, Mitte
0208 3 09-0 gratis anrufen

Neue Informationen mitteilen

Auch während der Corona-/Covid-19-Krise sind die Unternehmen für Sie da.
Haben Sie weitere oder aktuellere Informationen zu diesem Unternehmen? Sie können diese auf wir-haben-geöffnet.de einfach anpassen.

wir-haben-geöffnet.de Hier aktualisieren

Karte & Route

Print-Anzeige

Anzeige

Bewertung

Gesamtbewertung

aus einer Quelle

3.0
***

basierend auf 8 Bewertungen

Jetzt Bewertung abgeben

Bewertungsquellen

In Gesamtnote eingerechnet

golocal (8 Bewertungen)
**

Lucia S.OiRl

, 10.03.2018 golocal

„Unhygienisch. Es werden zum Umlagern teilweise keine Handschuhe angezogen!

fp Usenz5u3rzmutbarer Be eitrag?
***

DeWinter

, 17.09.2017 golocal

„Nach der Op zich Probleme, ohne ständiges ,nerviges nachfragen läuft nichts !
Keine vernünftige Wundversorgung, keine genaue Aufklärung ,was man genau zu tun hat und viel zu frühe Entlassung, trotz starker Schwellung und Schmerzen !mehr weniger

Unzumutbalrert0pq Bezyit nrag6vz?
*****

h-johannsen-emmerich

, 14.07.2014 golocal

„Bei mir wurde eine Augen-OP durchgeführt. Alles lief sehr strukturiert - d. h. es war alles bestens organisiert. Die Vorsorge zur Abklärung von MRSA fand ich besonders gut, ist nicht in jedem Krankenhaus Gang und Gäbe. Die Schwestern und Ärzte waren sehr freundlich. Man wurde über jeden Schritt, der vorgenommen wurde, informiert und aufgeklärt.
Mal abgesehen von dem erfolgreichen Ergebnis hat die Augenklinik bei mir den besten Eindruck hinterlassen.
mehr weniger

Unzumutbardkrebo79r hBeitrqsaagr?
***

g-rumey

, 07.11.2013 golocal

„Mein Chef wurde an einem Morgen im April mit dem Krankenwagen ins EKO gebracht, weil er zusammengebrochen ist.
Seine Lebensgefährtin hat dann mehrmals tagsüber angerufen und gefragt, was denn jetzt sei. Daraufhin wurde ihr jedesmal gesagt, der Patient sei nicht mehr im Krankenhaus, er wäre aus der Ambulanz nach Hause gegangen. Abends habe ich dann noch mal angerufen und mir wurde dann geraten, seine Lebensgefährtin solle doch mal im Bett nachsehen, vielleicht läge er darin.
Jedenfalls habe ich dann gesagt, sie sollten mal nachsehen, dann läge mein Chef irgendwo tot in der Ecke im EKO, da er unmöglich alleine hätte nach Hause kommen können.
Nach einiger Zeit bekam ich dann den Anruf, dass mein Chef direkt morgens ins Herzzentrum nach Duisburg überführt wurde und eine neue Herzklappe bekommen hat. Kein Mensch hat uns Bescheid gesagt und wir haben nur dumme Antworten bekommen.
Das EKO ist für mich nicht mehr vorhanden. Ich schwöre aufs Marienhospital. Die Schwestern und Pfleger sind freundlich und kompetent und die Ärzte führen sich nicht wie die Halbgötter in Weiß auf.
mehr weniger

88Uwnzumutbarer Be3lnirtr0qag?
*

ssk

, 01.06.2013 golocal

„Ich habe in den letzten zwei Jahren als Angehörige insgesamt fünf Krankenhäuser besucht.
Keines dieser Krankenhäuser ist mir bislang so übel aufgestoßen wie das Evangelische Krankenhaus in Mülheim an der Ruhr.

Angefangen hat es damit, dass mein Vater eine Einweisung ins Krankenhaus bekam, weil er einen Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall hatte. Um das Prozedere eines stationären Aufenthaltes abzuklären, rief ich also im Krankenhaus an. Man sagte mir, wir möchten bitte in der Ambulanz vorstellig werden. Dort angekommen mussten wir feststellen, weil eine Ärztin uns dafür belächelte, dass eine Aufnahme vorbereitet werden muss und wir nicht einfach so dort aufkreuzen dürfen. So bekam mein Vater eine Spritze gegen seine Schmerzen und wurde Heim geschickt.
Am nächsten Morgen hieß es, die Aufnahme erfolge zwei Tage später, er solle doch bitte für die Vorbereitung erneut in die Ambulanz kommen. Nach drei Stunden auf dem Stuhl wartend (Obacht! Mit einem Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall!) wurde er doch schon überraschenderweise an dem Tag stationär aufgenommen.

Am nächsten Tag, als ich meinen Vater auf der Station besuchte, lief seine Infusion nicht mehr in die Vene, das Medikament tropfte also ihn und das gesamte Bett voll. Ich ging also los, gab einem der Pfleger Bescheid. Es kam lange Zeit niemand um ihm Abhilfe zu leisten. Mein Vater stand also auf, ging mit Schmerzen erneut zu ihm, um Bescheid zu geben, dass doch bitte endlich mal jemand die Infusion ab machen solle. Daraufhin stand der Pfleger auf und holte eine Schwester. Diese erklärte uns, als sie endlich kam (ca. 20 Minuten nach dem wir das gemeldet hatten) und den Zugang entfernte, dass der Kollege, den wir angesprochen hatten, noch nicht im Dienst sei und deshalb nicht gehandelt hätte. Woraufhin ich mich fragte, ob er mir das nicht hätte sagen können, damit ich mich anderweitig um Hilfe kümmern konnte.


Mein Vater hatte eine schwere Lungenoperation, bei der sie ihm den rechten Lungenflügel entfernten. Jedem Diensthabenden berichteten wir hiervon. Schließlich nimmt er auch seitdem Medikamente, die einen zumindest darauf aufmerksam machen sollten. Interessanterweise wusste nach einer Woche Aufenthalt im Krankenhaus der Arzt, der ihn behandelte nichts von seiner Anamnese und war sehr erstaunt über diese Information.

Zwischendurch kam es auch mal vor, dass der Arzt wieder kommen wollte und dann Feierabend gemacht hat, während mein Vater noch auf seinen Besuch wartete…

Inzwischen hat er nach der Bestätigung des Verdachtes auf einen Bandscheibenvorfall auch noch eine Lungenentzündung bekommen. Der Arzt erklärte uns, dass sie das Antibiotikum intravenös zuführen, damit dieses schnell wirkt und die Leukozyten wieder sinken. Geplant sei es, dass er nach dem Wochenende entlassen wird. Solange sollte er das Antibiotikum auch weiterhin über einen Tropf bekommen. Nun erfuhr ich, keine 24 Stunden später, dass sie das umgestellt haben und er dafür Tabletten bekommt.
Eine Information, wieso dies so ist, bekam ich von der Schwester nicht. Sie wollte sich erkundigen, während ich an der anderen Ende der Leitung wartete. Sie fand KEINEN, der erklären konnte, wieso er nicht wie angeordnet das Medikament über die Infusion bekommt, geschweige denn, welcher Arzt die Tabletten angeordnet hat.

Egal welche Fragen ich bislang stellte, ich bekam von den diensthabenden Stationsschwestern nur die Antwort, sie könnten mir leider nicht weiter helfen, da sie keine Antwort auf meine Fragen hätten.

Zusammengefasst ist der gesamte Aufenthalt meines Vaters im Evangelischen Krankenhaus Mülheim eine Farce. Die Krankenschwestern und Pfleger sind überwiegend desinteressiert, haben keine Ahnung von ihren Patienten, sind meist angenervt, wenn man ihnen eine Frage stellt und die Antwort "Keine Ahnung" nicht zufriedenstellend ist, es ist alles sehr durcheinander und keiner weiß so richtig, was der andere tut. Die Station gibt den Patienten und ihren Angehörigen leider das Gefühl, eine Last zu sein.

Es ist alles sehr erschreckend.
mehr weniger

Unzumut0bar2n3oerf1 Beiuttr gag?
****

Feind schlechter Angebote

, 14.11.2012 golocal

„Viel, viel besser als manchmal behauptet wird.

Unet74zumut1r1barer Byx98eitraczx4g19z?
****

schmidberg

, 13.11.2012 golocal

„Unsere jugendliche Tochter wurde nach einer Beckenvenenthrombose im EVK Mülheim fachlich einwandfrei operiert und von den Ärzten und dem Pflegepersonal liebevoll und aufmerksam betreut. Ich kann das EVK uneingeschränkt empfehlen. Es verfügt nach meinen Erfahrungen über kompetente Mitarbeiter, liegt zentral und bietet Besuchern aureichende Parkmöglichkeiten.mehr weniger

7Unzut9yzmjutbarxm3er Beitbrag?
***

lollemh

, 27.10.2011 golocal

„Das EKH hat keinen guten Rufr...für mich unverständlich. 3x wurde ich dort bestens betreut. Freundliche Ärzte und Pflegepersonal. Klar...wie überall gibt es auch dort Menschen, die ihren Beruf verfehlt haben. Aber stets habe ich höchst lebendig das Haus verlassen und fühlte mich rundum gut. Derzeit steckt das EKH viel Geld in Ausbau und Renovierung, sowie den Neubau eines Hospiz' weiter so!mehr weniger

U85nzumutf7barer 4Beirhtraa1bg?

Informationen

Unternehmensprofil

Moderne Medizin auf dem höchsten Niveau, das derzeit möglich ist ? dafür steht das Evangelische Krankenhaus in Mülheim an der Ruhr. Das Krankenhaus vereint unter seinem Dach mehrere Zentren und Klinikabteilungen wie eine chirurgische Klinik, ein Darmkrebszentrum und den Bereich diagnostische Radiologie. Es handelt sich um eine Einrichtung der ATEGRIS ? ein ganzheitlicher Gesundheitsdienstleister mit Zentren im gesamten Ruhrgebiet. Die Fachärzte und Fachärztinnen des Evangelischen Krankenhauses in Mülheim zeichnen sich durch Kompetenz und persönliches Engagement aus. Dies gilt insbesondere auch für die Ärzte in der Augenklinik Mülheim ? einer weiteren Abteilung des Evangelischen Krankenhauses.

Weitere Infos

  • Unsere Suchbegriffe

    Augenklinik, Chirurgische Klinik, Gefäßchirurgische Klinik, Kardiologische Klinik, Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie, Frauenklinik, Geburtshilfe, Gynäkologie, Ästhetische Chirurgie, Plastische Chirurgie, Strahlentherapie, Endoprothetik, Wirbelsäulenchirurgie, Traumatologie, Unfallchirurgie, Gastroenterologie, Klinik für Geriatrie, Neurogeriatrie, Klinik für Hämatologie, Onkologie, Palliativmedizin, Radiologie, BrustZentrum, Endoprothetik-Zentrum, Darmkrebszentrum, Pankreaskarzinomzentrum, Gefäßzentrum, EKM, Hämatologie, Rekonstruktive Chirurgie, Notfallversorgung, Radioonkologie, Geriatrische Tagesklinik, Geriatrie, Kardiologie, Reha-Zentren, Fachkliniken, Gesundheitszentrum, Krankenhäuser und Kliniken, Kliniken, Krankenhäuser, Radiologisches Zentrum, Pankreaskarzinom-Zentrum, Gefäßzentrum Mülheim, Darmkrebszentrum Mülheim, BrustZentrum MülheimOberhausen, Orthopädie, Gefäßchirurgie, Mülheimer Frauenklinik - Geburtshilfe, Mülheimer Frauenklinik - Gynäkologie, Medizinische Klinik für allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie, Medizinische Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin, Medizinische Klinik für Geriatrie und Neurogeriatrie, Klinik für Unfall-, Wirbelsäulenchirurgie und Orthopädie, Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Institut für Laboratoriumsmedizin und Klinische Mikrobiologie, EndoProthetikZentrum, Augenklinik Mülheim, Sportmedizin, Knieoperationen, Innere Medizin, Handoperationen, Handchirurgie, Gefäß- und Bauch/Enddarmoperationen, Chirurgie, Gefäßchirurgische Praxis, Bildgebende Diagnostik, Phlebologie, Lymphologie, Einrichtung der ATEGRIS, Ambulante Operationszentren, Evangelisches Krankenhaus Mülheim, Ev. Krankenhaus Mülheim, Ev. Krankenhaus, Evang. Krankenhaus, Evang. Krankenhaus Mülheim, Evang. KH, Evang. KH Mülheim, Ev. KH, Diagnostische Radiologie, Fachärzte, Fachärztin, Laborarzt, Laboratoriumsmedizin, Praxis, Brustkrebs, Fußoperationen, Krankenhaus, Medizin, Medizinische Information, Schulteroperationen, Ambulanz und Notfallversorgung - Zentralambulanz, Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, Klinik für Unfall-, Wirbelsäulenchirurgie und Orthopädie, Medizinische Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin, Sozialpädiatrisches Zentrum Mülheim, Gefäßchirugie, Hautkliniken, Privatkliniken, Psychiatrische Kliniken

Leistungsangebot

  • Produkte

    Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie

Mehr Informationen zu diesem Eintrag:

  • Info: Augenklinik, Chirurgische Klinik, Gefäßchirurgische Klinik, Kardiologische Klinik, Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie, Frauenklinik, Geburtshilfe, Gynäkologie, Ästhetische Chirurgie, Plastische Chirurgie, Strahlentherapie, Endoprothetik, Wirbelsäulenchirurgie, Traumatologie, Unfallchirurgie, Gastroenterologie, Klinik für Geriatrie, Neurogeriatrie, Klinik für Hämatologie, Onkologie, Palliativmedizin, Radiologie, BrustZentrum, Endoprothetik-Zentrum, Darmkrebszentrum
Der Eintrag kann vom Verlag und Dritten recherchierte Inhalte bzw. Services enthalten

Verlagsservices für Sie als Unternehmen

Ist dies Ihr Unternehmen?

Helfen Sie uns, Informationen aktuell und vollständig zu halten.

Daten ergänzen / ändern

Weitere interessante Angebote des Verlags:

Freimonat für Digitalpaket
Hinweis