Benzinpreissuche
E-Ladestationen
Inzidenzen
Geldautomaten-Suche
Apotheken-Notdienste suchen
Kinosuche
Filmsuche
×

Aktualisiert am 30.11.2022

Stadt Aschaffenburg

Eintrag gefunden unter: Stadtverwaltungen Aschaffenburg
Dalbergstr. 15
63739 Aschaffenburg, Innenstadt
zur Karte
06021 3 30-0 Gratis anrufen

Ist dies Ihr Unternehmen?

Machen Sie mehr aus Ihrem Eintrag:

Zu Angeboten für Unternehmen

Weitere Kontaktdaten

  • 06021 3 30-720

Öffnungszeiten

Stadt Aschaffenburg

Geschlossen

Montag

08:00 13:00

Dienstag

08:00 19:00

Mittwoch

08:00 13:00

Donnerstag

08:00 19:00

Freitag

08:00 13:00

Standort & Anfahrt

Print-Anzeige

Anzeige

Weitere Einträge und Filialen

Oberbürgermeister Klaus Herzog
7860 776 70 8592 1 313 897 3 3 10 1- 21 82 10 591 Gratis anrufen
Bürgermeisterin Jessica Euler
30 86 9520 9192 511 9 5373 609  3 0 - 1 82 831 00 Gratis anrufen
Bürgermeister Jürgen Herzing
4580 0026 0 2 1 9 0623 445 3653 0 7 - 6751 6 601 30 Gratis anrufen
Amt für Brand- und Katastrophenschutz
70 16 0 12 41 308 54  1775 53 137 4 9 4- 00 Gratis anrufen
Amt für Hochbau und Gebäudewirtschaft
 0 1536 1 40 52 1 19 1 3 2 4553 660 28 - 1 2 48 0 Gratis anrufen
Amt für soziale Leistungen
50 6 0 52 1 18 7123 8 23 9260 - 11 754 675 0 Gratis anrufen
Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz
020 56 6730 62 7411 0  3 575 5773 0 594- 2261 05 99 132 Gratis anrufen
Amt für zentrale Dienste
 0 6 000 5442 041  2403 7  3 910 250- 041 3 24 1 Gratis anrufen
Ausbildungsförderung
280 6 0 2 561 25  3 2  3 0 370- 1 8073 82 7787 Gratis anrufen
Bauordnungsamt
 0 466 0 52 1 2 73 037 73 030 0- 1 0002 4 54 Gratis anrufen
Ausländer/Staatsangehörigkeitswesen
520 266 26 0 82 61 9 0033 0 233 0 2 2- 3051 4 0 18 1 Gratis anrufen
Bürgerservicebüro
10 846 0 1232 6041   3 95 8583 0 64- 485 4675 955 Gratis anrufen
Standesamt
2 0 2316 0 2 071 74  3 807 13 0 - 31 9724 41 803 Gratis anrufen
Büro des Oberbürgermeisters
 0 6 30 22 641 73 4 2493 8850 - 1 802 670 4 5 Gratis anrufen
f.a.n. frankenstolz arena
80 6 7510 2 61  08 4 88 616 5571 213- 0 Gratis anrufen
Forstamt
60 86 1140 2 8961 1 54  214 9 03  7 1 58 74- 6 60 Gratis anrufen
Friedhofsverwaltung
40 996 80 4 12 1 71 2823 30  3 60 - 11 9585 2810 2 Gratis anrufen
Fundbüro
00 216 0 2 1 37 6523 58  3 3090 8- 051 9684 66 6 Gratis anrufen
Gartenamt
30 3796 0 1762 11  1753 155 09 7508 3 - 0 Gratis anrufen
Gleichstellungsstelle
 0 666 0 12 01 0 83   3 50 - 191 95 4 601 8089 Gratis anrufen
Gutachterausschuss, Geschäftsstelle
0 3216 700 02 11 86 9363 7 6583 700 446- 81 72 6 326 Gratis anrufen
Hospital-Stiftung
 0 6 850 22 1 908 8053   3 3920 031- 1 924 83 16 Gratis anrufen
Jugendamt
 0 6 30 02 11 5  3 88 23 0640 97- 1 393 5 2 94 Gratis anrufen
Jugend- und Kulturzentrum
1670 6 020 92 61 173 253 71 4 023 4081 552- 5393 440 Gratis anrufen
Kinderheim
880 8 6 3370 9922 1731 370 2 3 6 601 8  986 691 - 6110 Gratis anrufen
Kongress- u. Touristikbertiebe
90 46 0 42 431 09  3 3 0 449 5 54- 46 Gratis anrufen
Kulturamt
90 96 2880 7812 51 8 23 67  3 40 5- 41 04 2 9 2 Gratis anrufen
Museen der Stadt
190 1 6 60 782 301 57 83 153 698 3226 601 887 9 94 9- 70 Gratis anrufen
Musikschule
90 3356 10 42 3681 484 5884 4 31 24 765 887 32 9 5258 14- 0 Gratis anrufen
Ordnungs- und Straßenverkehrsamt
30 106 0 4782 07 1 8 63 231 7233 50 536- 4681 2748 2121 1162 Gratis anrufen
Schuldnerberatung
600 0326 24 0 2 91 1 963 51 63 4730 503- 21 10 3 88 4 53 Gratis anrufen
Schulämter, Staatliche
 0 76 120 2 1  53  39 4 57- 842 3292 578 Gratis anrufen
Schulverwaltungsangelegenheiten
90 6 6120 42 051 9 2083  9 3 50 322- 8241 314 93 0 50 Gratis anrufen
Sportangelegenheiten
2140 96 00 9842 641 620  3  3 2490 92 - 2 01 2 12 9 04 Gratis anrufen
Stadtbau Aschaffenburg GmbH
70 926 260 52 791  973 217 63 240 1 1- 7 1 6 837 88 Gratis anrufen
Stadtbibliothek
4430 6 550 02 1  2163 3   9 4 - 0 Gratis anrufen
Stadtkämmerei
 0 06 7410 72 531  73  9313 300 816- 201 03 2 0 28 8 Gratis anrufen
Stadtplanungsamt
 0 056 180 32 3011 64 53  76 3 3650 184- 471 2 5 86 Gratis anrufen
Stadt- u. Stiftsarchiv
 0 536 0 7112 1 2754 55  196 1481 27 280 015 - 211 613 Gratis anrufen
Steinmetzschule
710 4736 7630 92 91 12 53 06 8 52 2 51 973  6 8 5 Gratis anrufen
Theaterkasse
6 0 6 940 62 1001 9 463   3 0 - 1 68 78 3 88 Gratis anrufen
Tiefbauamt
3 0 66 0 72 21  853  23 3 0 - 1 53 2 3967 114 Gratis anrufen
Tourist-Information
8560 6 810 032 1 62 353 2 3519 765 70- 1 8 70 80 Gratis anrufen
Volkshochschule
 0 6 3410 2 11 98 43 5  8 726 1 848 5698 815- 0 Gratis anrufen

Bewertung

Gesamtbewertung

aus einer Quelle

4.5
****

basierend auf 2 Bewertungen

Jetzt Bewertung abgeben

Bewertungsquellen

In Gesamtnote eingerechnet

golocal (2 Bewertungen)
****

Kulturbeauftragte

, 19.04.2021 golocal

„In den vergangenen Jahren haben wir mehrmals Franken angesteuert: mal war es ein kompletter Urlaub aber bei Aschaffenburg war es ein Tagesausflug gewesen. Aus eigener Erfahrung heraus kann ich sagen, dass diese Region einige Überraschungen bereithält, die man erst vor Ort wahrnehmen kann. Bei einer Stadt wie diese, weiß ich nicht mal, wo ich anfangen soll?! Um ehrlich zu sein, hat die Zeit nicht mal ausgereicht, damit wir alles uns anschauen konnten, was dort alles angeboten wird! Wie so häufig macht eine solche Entdeckungstour am meisten Spaß, wenn das Wetter mitmacht. Leider war das an jenem Tag nur bedingt der Fall gewesen. So waren wir schon froh als wir das Schloss Johannisburg erreicht haben! Hier kann man einiges über die bewegte Geschichte der Stadt erfahren. Das aber und einige der folgenden Erwähnungen werden an den gegebenen Stellen thematisiert und vertieft! Eine Besonderheit möchte ich aber vorweg nehmen: wie die vorher vorgestellten Sehenswürdigkeiten in Höchst gehörte auch die Nordfränkische Stadt bis 1803 zum Kurfürstentum Mainz gehört! Dadurch lässt sich erklären, warum bis heute zahlreiche katholische Kirchen das Bild Aschaffenburgs prägen. Unter ihnen soll die romanische Stiftsbasilika Sankt Peter und Alexander besonders sehenswert sein. Leider gehört sie zu jenen, die wir aus mehreren Gründen nicht besichtigt haben (aber auch wegen der vielen Treppen, die dahin führten und ich nicht gerade gut zu Fuß war…). Räumlich bildet sie praktisch eine gewisse Einheit mit dem vorher erwähnten Schloss, weil nur ein Platz zwischen ihnen liegt. Falls man mehr Informationen sich über das was ich bis jetzt aufgezählt habe wünscht, aber auch all das was sonst zu sehen ist, kann es auf der anderen Seite der Johannisburg finden! Dort ist ein wichtiger Anlaufpunkt für die Besucher der Stadt: die hiesige Touristeninformation.

Auch, wenn das Schloss unter der Bayrischen Schlösserverwaltung steht, bietet der Renaissancebau sehr unterschiedlichen Sammlungen platz! Neben dieser ist auch eine Zweigstelle des hiesigen Stadtmuseums mit Objekten, die ich in der Form noch nie gesehen habe: Modelle antiker Bauten als Miniatur. Das an sich wäre mit anderen Sammlungen vergleichbar, was das ganze so unverwechselbar macht ist das Material, aus dem es hergestellt ist: Kork! Um es noch spannender zu machen, verrate ich zusätzlich, dass unter dem gleichen Dach sich eine Dependance der alten Pinakothek aus München untergebracht ist! Bis auf weiteres, ist aber nicht nur aufgrund der momentanen Einschränkungen geschlossen, sondern auch weil das ganze Ensemble (seit einigen Jahren) saniert wird!

Nachdem wir ausgiebig das Innere von Johannisburg erkundet haben, sind wir die wenige Schritte zum Main gegangen. Noch bevor man dieses Fuß erreicht hatte, passiert man eins der beliebtesten Fotomotive der Stadt: das „steinerne Tor“. Kann mich nicht mehr entsinnen, ob es einen weiteren Weg zu diesem gibt, außer der (sehr vielen) Treppen, die erstmals bewerkstelligt werden müssen. Da ich zu dem Zeitpunkt weniger mobil gewesen war, fiel mir das an einigen Stellen schwer. Dafür hat der Ausblick für diese „Mühe“ entschädigt! Fast wie auf „Bestellung“ klarte zudem auch noch der Himmel auf, sodass nichts dagegen sprach, die eingeschlagene Route fortzufahren :-)!

Was mir bei der Erkundung zusätzlich sehr gut weiter geholfen hatte, dass die Wege, die zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten führten, bestens ausgeschildert gewesen sind. Ohne diese hätte ich wohl kaum gewusst, dass jener Bereich, der an den Schlossgarten angrenzt, als Themenpfad „den Süden entdecken“ genannt wird. Wenn man am Main unterwegs ist und man an Pflanzen vorbeikommt, die wirklich aus diesem Gebiet stammen könnten, die bei den Deutschen als ein Traumziel schlechthin gilt – Italien. Wenn ich auch noch erwähne, dass man ab einer gewissen Entfernung eine (vermeintlich) antike Villa erspäht hatte, dann ist man auf dem richtigen Weg zum „Pompejanum“. Bevor es so weit ist, genießt man die Panorama und das Schloss Johannisburg in seiner imposanten Größe! Am besten ist das möglich, wenn man das sog. „Frühstückstempel“ hinter sich gelassen hatte.

Manchmal soll man sich nicht von dem täuschen lassen, wie es sich einem Darstellt! Das vorher erwähnte „Sehnsuchtsbild“ mit seinen historischen Bauten dienten König Ludwig I. von Bayern als „Inspirationsquelle“. Wie der Name „Pompejanum“, das in den Jahren 1840-48 entstanden ist, vermuten lässt, stand römisch-antike Architektur „Pate“ bei diesem Projekt. Das beste und teuerste war gerade gut genug, hier verbaut / verwendet zu werden. Angefangen beim Erscheinungsbild, über die feine Bemalung der Räume, bis zu den wunderschönen Fliesen, die trotz der Kenntnis, dass es nur eine „Vision“ des Monarchen ist, lässt man sich auf dieses „Spiel“ mit ein, sobald man es betritt! Dennoch muss in dem Zusammenhang erwähnt werden, dass das nur aufgrund von jahrzehntelanger (wie man auf historischen Fotos bestens nachvollziehen kann) mühevoller „Puzzlearbeit“ der besagten Schlösserverwaltung erst möglich gewesen ist! Von dem, was nach dem 2. WK übrig geblieben ist, ist sowohl aufgrund der Witterungseinflüsse und der Feuchtigkeit vom Fluss zusätzlich in „Mitleidenschaft“ gezogen worden! So wie es sich aber einen Darstellt und ohne die gerade erwähnten Bilder, würde man nicht vermuten, dass es ein solcher Fall ist! Die Dauerleihgaben aus der Münchner „Glyptothek“ vermitteln den Eindruck, dass es auch anders sein könnte!

Ehrlich gesagt, als ich ein Hinweis auf eine Klosterruine erspäht habe, dass wir eben eine solche sehen würden. Da diese aber nicht auf dem hier verlinktem Faltblatt der Touristeninformation nicht zu finden war, haben wir zwar jenen Weg eingeschlagen, um zu erkennen, dass seit den 1960-er Jahren erneut einen solchen gibt! Wie ich erwähnt habe, sind dort die Franziskaner zu finden. Deren Kirche, die der Hl. Elisabeth geweiht ist, sieht zwar recht schlicht aus, dennoch ist sie aus meiner Sicht sehr sehenswert! Nach so vielen Eindrücken war eine Pause mehr als angebracht :-)!

Aschaffenburg ist nicht die erste Stadt, die sich in ihrer Historie den zeitgenössischen Strömungen angepasst hatte! Einige der Bauten werden bis heute noch sehr kritisch bewertet! Das gilt für die beiden Einkaufscenter, die das Bild nachhaltig verändert hatten. Ob das unbedingt in einem Park sein muss, sei dahingestellt! Dennoch aufgrund der Bepflanzung oben drauf, wird man nicht davon „erschlagen“. Das kann man von dem anderen leider nicht behaupten!

Ein Ziel habe ich schon vorgestellt: hier sorgte die Galerie (wo wir ein Unterschlupf vor dem Regen genommen haben) beim einpflegen für eine „Sperrung“, weil es „anrüchig klang, dennoch war der Besuch dort ein kurzweiliger Stopp. Bei Interesse beim passenden Eintrag nachschauen ;-).

Die Wege in der Stadt sind relativ kurz. Die Zeit verging viel zu schnell und zudem, als ich so „richtig“ mit dem knipsen anfangen wollte, hat sich erneut das Wetter von seiner „zickigen“ Seite gezeigt. Über das Park Schöntal mit der dort befindlichen Klosterruine waren wir im Gegensatz zu den begeisterten Meinungen der Mehrheit weniger angetan. Wie so oft, Geschmäcker sind halt unterschiedlich und das ist die meine. Aus dem Grund habe ich auch keine Fotos davon gemacht...

Doch eins steht schon jetzt fest: das war das erste aber sicherlich nicht das letzte mal, dass wir sie angesteuert haben. Die Anbindung mit der Bahn ist gut, sowohl von Würzburg, als auch von Frankfurt gibt es einmal die Stunde eine, wo man direkt hierhin gelangen kann. Der Bahnhof als solcher war ein heiß diskutierte „Angelegenheit“. Viele kritisieren bis heute, dass es einstmals „schöner“ gewesen ist. Mit gefällt es ausgesprochen gut! Man kann von den verwendeten Materialien Glas und Beton nicht so begeistert sein aber die Fliesen (von der Manufaktur in Selb ;-) ) sind schon ein Hingucker! Mehr darüber im Anschluss!

Man kann an meinen Ausführungen ablesen, dass es wesentlich mehr zu sehen gibt, wofür man definitiv gute Kondition und vor allem reichlich Zeit mitbringen muss! Die Liste könnte ich noch um weitere Empfehlungen „erweitern“ aber ich belassen es dabei! Schließlich soll es der Anregung dienen! Mehr an den passenden Stellen. In diesem Sinn, eure Kulturbeauftragte :-)!
mehr weniger

Un zumsoutba4wre5i6rg Beitrag?
*****

Beate Pohl

, 09.01.2020 golocal

„gute

U1nzufmdmutb3g4arer zxemBeitrv3ag?

Informationen

Unternehmensprofil

Die Stadt Aschaffenburg begreift sich als modernes Dienstleistungsunternehmen und möchte Bürgern und Bürgerinnen unbürokratisch, schnell und effizient ihre Leistungen anbieten. Auf der Website der Stadtverwaltung finden Sie daher umfassende Informationen über die Stadt Aschaffenburg und ihre Institutionen sowie aktuelle Bekanntmachungen. Um Ihnen Wege und Zeit zu ersparen, hat die Stadt für Sie Formulare bereitgestellt, die sich bequem downloaden lassen. Mithilfe der elektronischen Kommunikation können Sie darüber hinaus fristgerecht Widersprüche bei Behörden einreichen. Zuständigkeiten und Dienststellen von A-Z werden Ihnen ausführlich erläutert. Touristen und Bewohner können sich auf der Website bequem über anstehende Veranstaltungen, kulturelle Highlights und Unterbringungsmöglichkeiten informieren.

Weitere Infos

  • Unsere Suchbegriffe

    Bürgeramt, Rathaus

Leistungsangebot

  • Dienstleistungen

    Stadtverwaltungen

Rathaus

Der Eintrag kann vom Verlag, Dritten und Nutzern recherchierte Inhalte bzw. Services enthalten.

Verlagsservices für Sie als Unternehmen

Weitere interessante Angebote des Verlags:

Freimonat für Digitalpaket

Zur Startseite
schließen Hinweis